Entstehung und Entwicklung der (Land)Frauenverbände

Der erste landwirtschaftliche Hausfrauenverein wurde 1898 in Ostpreußen ins Leben gerufen.

Gleichschaltung der LandFrauenbewegung in der NS-Zeit.

1948 Gründung des  dt. LandFrauenverbandes DLV

1949 Gründung des LandFrauenverbandes  Südbaden LFVS, zu dem auch wir Kappel-Ebneter LandFrauen gehören.

Gründung des Ortsvereins der LandFrauen Kappel-Ebnet

1993 ergriff Maria Wehrle die Initiative und knüpfte die Kontakte nach Ebnet.

09. März 1994 Gründungssitzung im Gasthaus Kreuz in Kappel.

In Anwesenheit der Ortsvorsteher von Kappel, Herrn Groß sowie von Ebnet, Herrn Wolf wurde mit Unterstützung der damaligen Bezirksvorsitzenden Martha Riesterer aus Oberried der Ortsverein der LandFrauen Kappel-Ebnet gegründet.

Gründungsmitglieder: 18 Frauen aus Kappel, 33 Frauen aus Ebnet, 1 Frau aus Freiburg. Von diesen sind Stand März 2019 immer noch 30 Frauen dabei.

Gründungsvorstand:

1. Vorsitzende Maria Wehrle (Kappel)        2. Vorsitzende Elisabeth (Lilly) Haury (Ebnet) Kassiererin Karin Ganz (Ebnet)                  Schriftführerin Anna Schuler (Kappel)

Beisitzerinnen: Walburga Reichenbach u. Elisabeth Haury (Ebnet),                                                                         Erika Steiert u. Anni Dold (Kappel)

Neuorientierung

2015 stand der Verein kurz vor der Auflösung.

Maria Wehrle hatte die Position der 1. Vorsitzenden 21 Jahre lang bis 2015 inne. Die Satzung der LandFrauen schließt eine Kandidatur nach dem 65. Lebensjahr aus und sie wollte nicht bis an diese Grenze gehen. So stand der Verein mangels Nachwuchs fast vor der Auflösung.

Im letzten Moment fand sich mit Katharina Mattern eine jüngere Frau bereit, für den Vorsitz zu kandidieren und den Verein mit bewährten und neuen Mitgliedern im Vorstand fortzuführen. 

Herkunft der LandFrauen

Die Ursprungsidee der LandFrauenbewegung war das Zusammenwirken von Bäuerinnen, die für ihre Arbeit mehr Wertschätzung und Anerkennung erfahren wollten und Ausbildungsmöglichkeiten im ländlichen und hauswirtschaftlichen Bereich suchten. Außerdem wurde der Austausch zu Herstellung und Vermarktung der landwirtschaftlichen Produkte gesucht. 

Schon 1994 hatten in Kappel-Ebnet nur 25 % der Gründungsmitglieder einen bäuerlichen Hintergrund,  Stand März 2019 sind es nur noch 10 %.

Was uns heute verbindet, ist die gemeinsame Basis, dass - unabhängig von ihrer beruflichen Tätigkeit - alle Frauen willkommen sind, die gerne auf dem Land leben und die sich für das Leben in ihrem "Dorf" einsetzen möchten - auch wenn Kappel und Ebnet inzwischen seit über 40 Jahren eingemeindete Ortsteile von Freiburg sind. Die Vielfalt an weiblichen Fähigkeiten, die dadurch im Verein der LandFrauen zusammenkommen, ist ein wertvoller Schatz.

Unsere heutigen Ziele

Gemeinsam etwas schaffen für das Dorfleben und für soziale Zwecke, allein oder zusammen mit anderen Vereinen.

Gemeinsam Neues lernen in den vielen Vorträgen und Seminaren des Vereins und des Verbandes .

Gemeinsam etwas erleben.

Gemeinsam feiern und das soziale Leben im Dorf bereichern.